Eschweiler, 09.08.2018, von Erwin Emmerich, OV Eschweiler

Fassade an Mehrfamilienhaus weggebrochen - Einsatz für die THW Ortsverbände Eschweiler und Hürtgenwald

Mitten in der Nacht, es war 02:05 Uhr, beendete eine Alarmierung der Feuerwehr Eschweiler den Schlaf der THW Helfer des Ortsverbandes Eschweiler. In der Einsatzbeschreibung hieß es verkürzt „Abstützarbeiten Hausfassade und Ausleuchten der Schadensstelle“. Was war geschehen?

Lage beim Eintreffen - Foto: THW/Andreas Nußbaum

Gegen 23:34 Uhr bemerkten Anwohner eines Mehrfamilienhauses im Eschweiler Stadtteil Volkenrath ein lautes Geräusch sowie Vibrationen. Ein Teil der Hausverklinkerung war auf ca. acht Quadratmetern im unteren Bereich weggebrochen. Wenige Minuten später erreichten die alarmierten hauptamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Eschweiler die Einsatzstelle und begannen mit ersten Abstützarbeiten. Schnell war diesen klar, dass hier weitere Hilfe erforderlich war und so alarmierte Brandrat Axel Johnen den THW Fachberater der Städteregion Aachen. Nach dessen Einschätzung wurde hier das spezielle Abstützsystem Holz (ASH) des THW benötigt und so löste er die weitere Alarmierung der THW Ortsverbände Eschweiler und Hürtgenwald aus. Bereits nach wenigen Minuten erreichten die ersten Eschweiler Kräfte, Zugführer Gordon Sander und der stellvertretende Ortsbeauftragte Guido Masmeier, gegen 02:30 Uhr die Einsatzstelle. Um 3:50 Uhr traf der Ortsverband Hürtgenwald nach einer rund 32 Kilometer langen Anfahrt mit seinem ASH und zehn Bergungshelfer und zwei Baufachberatern an der Einsatzstelle ein. Zwischenzeitlich hatten die 15 Eschweiler Helfer bereits 30 Bohlen vom Nachbarortsverband Stolberg abgeholt sowie für eine ausreichende Stromversorgung und Beleuchtung gesorgt. Umgehend nach ihrem Eintreffen begannen die Hürtgenwalder Abstützexperten mit ihrer Arbeit und sie wurden dabei tatkräftig von ihren Eschweiler Kameraden unterstützt. Auf der Straße montierte man zwei rund 10 m hohe Stützböcke und richtete diese anschließend auf. Zur Unterstützung der Arbeiten an der Hausfassade wurde auch der neue Teleskopstapler des Ortsverbandes Eschweiler eingesetzt mit dem man durch seine schwenkbar und seitlich ausfahrbare Arbeitsbühne auch in Höhen von über 10 Metern sehr gut arbeiten konnte. Zur notwendigen Einleitung der Kräfte in den Untergrund mussten im Vorfeld vier jeweils 1m hohe Kreuzstapel errichtet werden und durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Eschweiler eine Hecke und ein Teil eines Zauns entfernt werden. Während der gesamten Einsatzzeit übernahmen einige Feuerwehrkameraden die Verpflegung aller eingesetzten Helfer. Gegen Mittag konnte erfolgreich die Einsatzstelle verlassen und im Nachgang die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden. Eine Ursache des Fassadenteilabbruchs ist bisher unklar und ein Termin für den Rückbau steht ebenfalls noch aus.

Bedanken möchte sich der THW Ortsverband Eschweiler ganz besonders bei den Feuerwehrkameraden aus Eschweiler und den THW-Kameraden des Ortsverbandes Hürtgenwald, die mit ihrem Fachwissen und dem Abstützsystem Holz für ein positives Bild des THW sorgten und auch diesen Einsatz zum Erfolg führten.


  • Lage beim Eintreffen - Foto: THW/Andreas Nußbaum

  • Aufbau ASH - Foto: THW/Andreas Nußbaum

  • Fertige Stützkonstruktion - Foto: THW/Dr.-Ing. Helmut Heuser

  • Feuerwehr und THW - Foto: THW/Joachim Nußbaum

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: